Am 2. Juni 2022 besuchten die BIUK- Wapfl- Schüler:innen eine Ausstellungsführung im KUNST HAUS WIEN.

„Die Werke setzen sich mit den unterschiedlichen Aspekten und Bedeutungen von Luft, Wind und Atem auseinander und untersuchten ihre Erscheinungsformen in Ökologie, Wissenschaft, Politik, Kultur und Mythologie. Von der lebensspendenden Atemluft bis hin zur zerstörerischen Kraft des Windes macht die Kunst das große Unsichtbare auf vielfältige Weise sichtbar.“

„Wenn der Wind weht,….“ wurde ergänzt bei selbstausgewählten Kunstwerken

- sollte man nicht nur mit einer sanften Brise rechnen. Er kann auch zerstören. Lilith

- dann formen sich die Wolken. Christina und Jonas

- dann sind alle Elemente im Einklang. Lisa, Anja, Paula

     

Weiters besuchten wir noch die Videoinstallationen und 3D-Drucke der BINSECT-Ausstellung „Angeregt durch das allgegenwärtige Insektensterben nehmen die Künstler:innen das Leben der Insekten im und um den städtischen Raum in den Fokus. Ihre Beobachtungen spiegeln das menschliche Empfinden in der Begegnung mit den unterschiedlichen Insekten, zwischen emphatischer Glückserfahrung und Ekel bzw. Phobie. Monokulturen und Pestizide verdrängen Insekten aus dem ländlichen Raum, während diese in brachliegenden Abbruchstätten der Stadt temporär neue Zufluchtsorte finden.“

Mit einem Rundgang durch die Hundertwasserausstellung lassen die SchülerInnen Werke dieses Maler-Königs und Umweltschützers, der u. a. auch das österreichische Umweltzeichen kreiert hat, auf sich wirken.

Maria Hofer

Bild1Bild2Bild3