Im Musikunterricht besteht die Möglichkeit, nicht nur sein Wissen zu vermehren, sondern auch seine schöpferischen Fähigkeiten zu entwickeln. Die Musikerzieher versuchen dies zu erreichen, indem im Musikunterricht gemeinsam musiziert und gesungen wird. Die Schüler sind auch gefragt, hie und da selbst ein Lied umzutexten, vielleicht eine moderne Komposition mit Instrumenten zu erfinden oder einen Text in Bewegung umzusetzen, gleichsam mit dem ganzen Körper auszudrücken.

Bei Workshops und Exkursionen kann das bereits erworbene Wissen vertieft werden. So hat das BRG z. Bsp. an einem schulübergreifenden Projekt zur Unterstützung einer südafrikanischen Schule teilgenommen. Ausgezeichnete Musiker wie Richard Filz, Gerhard Reiter und Fernando Paiva waren mit dem Projekt „rhythm X ing“ an unserer Schule zu Gast. Mario Pecoraro hielt einen Kurs zum Thema „Jazz und Lateinamerikanische Musik“, Sonja Huber versuchte Klassen der Oberstufe Musik des 20. und 21. Jahrhunderts näher zubringen, während Hubert Dohr Schülern der Unterstufe die verschiedensten Musikinstrumente vorstellte. Musiker aus Peru und Indien haben ebenfalls den Unterricht bereichert. Bei Exkursionen lernten unsere Schüler das Haus der Musik in Wien näher kennen, den Klangturm in St. Pölten oder auch die Fa. Bösendorfer.

Die Möglichkeiten der neuen Medien bringen auch dem Fach Musikerziehung viele Vorteile: So können etwa Gehörübungen individuell auf einzelne Schüler abgestimmt werden, wenn jeder am eigenen PC mit dem Programm „Earmaster“ arbeitet. Grundlegende Kenntnisse der Musiktheorie werden mit Hilfe des Programms „Finale“ vermittelt. Auf gute, mit dem PC unterstützte Präsentationen bei Referaten wird ebenfalls wertgelegt.

Für alle Schüler besteht die Möglichkeit, beim Frühlingskonzert aufzutreten, bei Feiern musikalisch mitzuwirken oder beim Gartenfest eine Talentprobe abzugeben.

Bei Fragen zum Thema Musikunterricht sind Ihre Ansprechpersonen:
Martin Frast
Peter Fridecky
Manfred Perger
Maria Salamon