Schülerinnen und Schüler des BRG Gröhrmühlgasse besuchten am 24. Februar 2014 die Ausstellung "Die Terrakotta-Armee. Die Krieger des 1. Kaisers von China" in der Arena Nova in Wiener Neustadt. Diese Ausstellung wird seit über zehn Jahren in Deutschland, Mallorca und Österreich gezeigt und machte nun Station in Wiener Neustadt.

Die Gruppe des Wahlpflichtfachs GSPB (6. und 7. Klassen) nützte mit ihrem Lehrer Dr. Werner Sulzgruber und unter Begleitung von Mag.a Brigitte Komuczky die Gelegenheit der Ausstellungsverlängerung wenige Tage vor dem Ende derselben. Dankenswerterweise öffnete man den Betrieb außerplanmäßig für die interessierte Kleingruppe des BRG.

Die Terrakotta-Armee von Qin Shi Huangdi, des ersten chinesischen Kaisers, ist eine der größten archäologischen Entdeckungen des 20. Jahrhunderts. Sie wurde vor 2200 Jahren geschaffen, und erst im Jahr 1974 entdeckte man zufällig die ersten Tonfiguren an der Grabstätte Qin Shis, nahe Xi'an, der einstigen Hauptstadt der Provinz Shaanxi.Qin Shi war mit 13 Jahren zum König geworden, hatte in jungen Jahren andere Reiche unterworfen und begründete das chinesische Kaiserreich. Der erste Kaiser von China (der „Erste erhabene Gottkaiser von Qin“) ließ sich ein Grabmal errichten, das seine Macht zum Ausdruck bringen sollte und ihm ein Leben nach dem Tod - mit demselben Luxus und entsprechender Ausstattung - ermöglichen sollte. Terrakotta-Soldaten bewachten das kostbare Grab des Herrschers Qin Shi: Nachbildungen von Soldaten, aus Ton gebrannt und als lebensgroße Figuren mit unterschiedlichstem Aussehen ausgeführt.

Die Besucher der Ausstellung gewinnen einen Eindruck vom größten jemals gefundenen Grabmal der Geschichte und sehen unter anderem 150 exakte Nachbildungen der Soldaten. Man kann sich mit dem Modell (Maßstab 1:10) annähernd ein Bild vom Originalschauplatz und seiner Dimension machen. Verschiedene Rekonstruktionen (Fundstellen, Wagen, Kleidungsstücke, Waffen etc.) vermitteln einen Eindruck vom Leben im Alten China. Leider muss man sich mit den nachgemachten Objekten begnügen, denn es gibt nur sehr wenige Originale zu sehen (wie zum Beispiel chinesisches Geld und Geschirr).

Hintergrundinformationen:

http://terrakottaarmee.de/
http://www.nationalgeographic.de/reportagen/chinas-sagenhafte-terrakotta-krieger
http://imperialtours.de/terracotta_warriors.htm
http://fotoviaggiando.altervista.org/cina/terracotta/terracotta.html