Der EuroNight-Zug „Allegro Tosca“ brachte die Lateiner der siebenten Klassen mit einer schier ewigen Fahrt in die „Ewige Stadt“. Nachdem die Nacht im Zug verbracht und das Gepäck im Hotel deportiert worden war, legten wir gleich mit den Besichtigungen los. Natürlich waren wir bemüht, dieses Tempo die ganze Woche über zu halten, um möglichst viele der zahllosen Sehenswürdigkeiten Roms zu besichtigen. Das Tüpfelchen auf dem I war dann noch der Tagesausflug nach Pompeji am vorletzten Tag unserer Reise.

An den Abenden ließen wir das Gesehene bei einem Abendessen in einem der gemütlichen Restaurants in der Innenstadt Roms Revue passieren. So verging die Woche wie im Flug und es machte sich doch ein wenig Überraschung breit, als man am Freitagabend schon wieder am Termini stand, um die Heimreise anzutreten; war man doch (gefühlt) gerade erst angekommen. Der Dank für diesen eindrucksvollen Aufenthalt kann natürlich nur der Organisatorin, Frau Professor Handl, und dem Begleitlehrer, Herrn Professor Spies, gelten.

Bericht und Fotos: Matthias Dangl

KolosseumPetersplatzPompejiTrevi Brunnen