Schülerinnen und Schüler der 8. Klassen erhielten die Möglichkeit, Einblicke in die Justizanstalt und die Polizeiarbeit von Wiener Neustadt zu bekommen

Am 24. Oktober 2011 besuchte die Gruppe des Wahlpflichtfaches „Psychologie, Pädagogik, Philosophie“ die Justizanstalt Wiener Neustadt in der Maximiliangasse 3 nahe dem Bezirks- bzw. Kreisgericht am Maria-Theresien-Ring. Nach der Kontrolle an der Sicherheitsschleuse wurden die rund 20 Schülerinnen und Schüler aus den drei 8. Klassen des BRG und ihr Lehrer, Mag. Dr. Werner Sulzgruber, vom Justizwachekommandanten-Stellvertreter, Herrn AInsp. Reisenbauer, begrüßt, in die Örtlichkeit eingewiesen und schließlich durch das gesamte Gebäude geführt.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer konnten viele Einrichtungen und Bereiche des Gefangenenhauses, wie beispielsweise den Besucherraum, Einzel- und Gruppenzellen, den Turnsaal, die Werkstätten und den Lehr- und Veranstaltungsraum, besichtigen. Bei dem zirka zweistündigen und sehr informativen Rundgang wurde die Gruppe über zahlreiche Aspekte informiert: unter anderem über die zeitlichen Abläufe im Gefängnis, die Rechte und Pflichten der Gefangenen, die bestehenden Regeln und Probleme, die tägliche Arbeit der Wachebeamten, die Situation der Häftlinge bzw. Häftlingsgruppen und vieles mehr.

Im Anschluss daran wurde die Gruppe von Herrn Dr. Anton Aichinger, dem Polizeidirektor von Wiener Neustadt, in der Polizeidirektion Wiener Neustadt am Burgplatz 2 empfangen. Im Lehrsaal der Polizeizentrale wurden die Schülerinnen und Schüler zu Fragen des polizeilichen Dienstes, der Kontrollen und Sicherheitsmaßnahmen informiert. In Folge stand eine Besichtigung der Leitstelle (mit ihrer technischen Ausstattung und ihren Einsatzmöglichkeiten) sowie des Polizeigefängnisses (mit seinen Zellen, darunter eine Ausnüchterungs- bzw. „Gummizelle“) auf dem Plan. Herr Dr. Aichinger und seine Mitarbeiter nahmen sich dankenswerter Weise viel Zeit für die Fragen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

Ziel dieser Exkursion war es, jene Inhalte, die im Wahlpflichtfach PPP besprochen wurden – nämlich solche im Kontext mit den Menschenrechten (Schutz/Sicherheit/Freiheit, Folter, humaner Strafvollzug/Haftbedingungen etc.) – anhand realer Bezüge in Wiener Neustadt und damit im unmittelbaren Lebensumfeld der Schülerinnen und Schüler zu reflektieren.

Die Chance, die Realität in einem Gefängnis in Österreich mit eigenen Augen zu sehen und die Gegebenheiten im lokalen Sicherheitswesen sowie in der Polizeiarbeit zu erfahren, wurde nicht nur gerne wahrgenommen, sondern brachte Grundlegendes für die kritische Auseinandersetzung mit dem Thema „Rechte von Menschen“. Insofern war dieser Tag sehr bereichernd für den Unterricht und eine besondere Erfahrung für die Schülerinnen und Schüler.

Unser Dankeschön gilt Frau Oberst Teresa Heigert, der Leiterin der Wiener Neustädter Justizanstalt, sowie Herrn Dr. Aichinger, dem Polizeidirektor von Wiener Neustadt, welche uns den Besuch in ihrem Verantwortungsbereich gestattet haben und sich um ein interessantes Informationsangebot bemühten. Herzlichen Dank!

BundespolizeidirektionVerwaltungstrakt