Am 4. April 2011 besuchten Schülerinnen und Schüler des Wahlpflichtfaches Geschichte das Wiener Neustädter Stadtarchiv.

Am Nachmittag des 4. April machte sich die Schülergruppe des WPF „Geschichte, Sozialkunde, Politische Bildung und Rechtskunde“ (6. Klassen) in Begleitung von Dr. Werner Sulzgruber auf den Weg ins Stadtarchiv von Wiener Neustadt. Der Fußweg wurde genützt, um einiges über die Stadtgeschichte zu erfahren. Unter anderem waren Gebäude und Orte am Baumkirchnerring (Mädcheninternat, Arbeiterheim, Synagoge) und in der Wiener Straße (Reste der alten Römerstraße) Stationen der Strecke.

Im Archiv angekommen wurden alle von Frau Magister Sabine Schmitner, einer Mitarbeiterin, begrüßt. Sie führte die Gruppe durch das Stadtarchiv, stellte die Geschichte des Hauses in der Wiener Straße 63 näher vor und zeigte den Besuchern unterschiedlichste Quellen.

Im Rundgang durch die Räumlichkeiten und Sammlungen konnten sich die Schülerinnen und Schüler im Lesen der alten Schriften (16. bis frühes 20. Jh.) erproben und erhielten beispielsweise Einsicht in historische Ratsbücher, Magistratsakten und Pläne. So war etwa der älteste Plan („Karte“) von Wiener Neustadt zu bewundern. Die Besucher durften in Zeitungen aus den 1920/30er Jahren blättern, das phonologische Melderegister mit 100.000en Meldedaten kennen lernen und sogar einen Blick in die Safes werfen, in denen die kostbarsten Urkunden und Dokumente der Stadt Aufbewahrung finden.

Highlight war sicherlich eine mittelalterliche Urkunde, die aus dem 14. Jahrhundert stammt und noch mit dem Original-Wachssiegel und Flechtschnüren versehen ist. Die Schülerinnen und Schüler des BRG Gröhrmühlgasse konnten damit das lokale Angebot für Historiker, Forschende und Interessierte (z. B. in den Bereichen Regional- und Stadtgeschichte bzw. in der Familienforschung) direkt vor Ort sehen.

Wer weiß, vielleicht forscht der eine oder andere einmal selbst über seine Schulstadt, seine Heimat oder die Geschichte der Familie.