gericht 01Schüler und Schülerinnen des BRG Gröhrmühlgasse besuchten am 16. Februar 2011 eine öffentliche Gerichtsverhandlung im Landesgericht Wiener Neustadt.

19 Schüler und Schülerinnen des BRG hatten sich im Schulunterricht bereits eingehend auf den Besuch einer Gerichtsverhandlung vorbereitet. Im Wahlpflichtfach GSPR (Geschichte, Sozialkunde, Politische Bildung, Rechtskunde) bei Dr. Werner Sulzgruber waren unter anderem die Grundzüge des Strafrechts, insbesondere des Jugendstrafrechts, das Gerichtswesen in Österreich und Vergleiche zu anderen Staaten (z. B. USA) besprochen worden. Schließlich erhielt die Schülergruppe die Möglichkeit, am 16. Februar an einer größeren Verhandlung teilzunehmen.

Drei Personen mussten sich an diesem Tag vor einem Geschworenengericht (mit drei Richtern und 10 Geschworenen) verantworten. Die Staatsanwaltschaft legte ihnen das Delikt der Sachbeschädigung und Verbrechen nach dem sogenannten Verbotsgesetz zur Last. Im Stadtpark von Wiener Neustadt waren im April 2009 Objekte beschmiert und mit Hakenkreuzen und einschlägigen Sprüchen versehen worden.

Es musste gerichtlich geklärt werden, wer unter den drei Angeklagten (zwei Jugendliche und ein junger Erwachsener) konkret für welche Schmieraktion verantwortlich war, ob diese der rechtsextremen Szene zuzuschreiben seien und ob diese Handlungen unter das Verbotsgesetz fallen würden oder nicht.

Die Schüler und Schülerinnen des BRG konnten im großen Schwurgerichtssaal erfahren, wer an solchen Verhandlungen seitens des Gerichts beteiligt ist und wie solche Verhandlungen ablaufen bzw. geführt werden. Als Richterin fungierte Frau Mag.a Baumann.

Im Zuge der Beweisführung, der Befragungen der Angeklagten und Zeugen zeigte sich für die Schülergruppe, wie schwierig es ist, das Ausmaß der Schuld Einzelner genau abzuklären – vor allem wenn unterschiedliche Beschuldigungen bestehen und sich Zeugen nicht erinnern –, sich ein Bild über die tatsächlichen Motive und den Tathergang zu machen und schließlich den strafbaren Handlungen ein gerechtes Strafausmaß zuzuschreiben.

Nach der rund 4-stündigen Verhandlung nahm sich Richterin Mag.a Baumann noch Zeit, die zahlreichen Fragen der interessierten BRG-Schüler und Schülerinnen zu beantworten. Die fachkundigen Erklärungen der Richterin und die Erfahrungen aus der Beobachtung der Gerichtsverhandlung stellen eine wichtige Bereicherung des Unterrichts dar. Die Schüler und Schülerinnen zeigten sich vom Besuch bei Gericht beeindruckt.

… die Wahlpflichtfach-Gruppe GSPR (2010/11): Martina Autrata, Fabian Antraz, Anna-Maria Comina, Dieter Depisch, Daniel Beisteiner, Felix Feichtinger, Benjamin Fritsche, Patrick Forstner, Michael Friedrich, Martin Janisch, Julian Hartner, Philipp Leitner, Manuel Mayer, Florian Prochazka, Julian Proy, Sebastian Rosecker, David Scheich, Norbert Szilagyi, Martin Völkl