Am BRG Gröhrmühlgasse wurde ein „Tag für die Mediation“ gestaltet.

Der soziale Gedanke, Gewaltprävention und die Verbesserung des Schulklimas standen im Zentrum der Idee.

Am Mittwoch, dem 16. Dezember 2009, fand der so genannte „Mediationstag“ am BRG Gröhrmühlgasse statt. An diesem Tag stand das Thema Mediation für alle Kinder und Jugendlichen der Unterstufe des BRG auf dem Stundenplan.

Am BRG agiert und hilft hier eine Gruppe von Vertrauensschülern, die über ein Jahr eine besondere Ausbildung im Bereich der Kommunikation, Beratung und Mediation (Konflikt­schlichtung) erhalten hat.

Dieses Team von Vertrauensschülern aus 6. und 7. Klassen informierte am 16.12. über den gesamten Vormittag im Rahmen einer Vortragsserie alle Kinder und Jugendlichen der Unterstufe über das interne Mediations-Angebot.

Die teilnehmenden 1. und 2. Klassen erfuhren erstmals direkt Genaueres zum Thema: z. B. Was ist Mediation? Wo helfen Vertrauensschüler? Wo findet man Informationen darüber im BRG? Wie nimmt man am besten Kontakt mit den Mediatoren auf?

Die 3. und 4. Klassen wurden an das Angebot erinnert und bezüglich aktueller Möglichkeiten in Kenntnis gesetzt.

Nach den Vorträgen bestand Zeit für klärende Fragen (zu den Themen „Konflikte zwischen Schülerinnen und Schülern“ und „Mediation“), aber auch für erste Kontakte mit den gewünschten Vertrauensschülern bzw. –schülerinnen, im Falle von aktuellen Konflikten.

Unsere Vertrauensschüler sind im System Schule ein Bestandteil der Schülerberatung. Der große Unterschied zu dieser ist allerdings, dass es ein Angebot „von Schülern – für Schüler“ ist. Damit fällt die Hemmung weg, zu einem Lehrer zu gehen, wenn beispielsweise soziale Probleme entstehen, „etwas schief läuft“, man sich ausgegrenzt oder gar gemobbt fühlt, man verbale oder physische Gewalt erlebt. Man kann sich den ausgebildeten Mediatoren bei Konflikten anvertrauen und wird von ihnen beraten und begleitet.

Mitglieder des 15-köpfigen Vertrauensschüler-Teams stehen zu spezifischen Zeiten zur Verfügung.