Ausflug der 7C zur Synagoge in Wien 2006
(mit Prof. Schuh und Prof. Sulzgruber)

„Piep, piep“, das erste Geräusch das wir beim Betreten der Synagoge hörten. Nachdem jedoch niemand beschuldigt worden war, Waffen mit sich zu führen, konnten wir die Sicherheitskontrolle passieren. Wir legten alsbald unsere Schultaschen ab und die Burschen wurden angehalten sich Kippot* aufzusetzen (ganz nach den Regeln des jüdischen Glaubens). Anschließend folgte eine lehrreiche Führung durch die Räumlichkeiten der Glaubensstätte.

Obwohl Männer und Frauen üblicherweise getrennt an den Feierlichkeiten teilnehmen, durften wir gemeinsam die Synagoge betreten, da wir nicht an einer Liturgie sondern an einer Führung teilnahmen. Dort konnte die Gruppe den Thoraschrein erblicken, in dem sich die heiligen Schriften der Juden, also die Thorarollen befinden. Nach einigen weiteren interessanten Erläuterungen wandten wir uns dem Gehen zu.

Danach besuchte unsere Klasse eine alte, noch teilweise erhaltene, Synagoge unter dem Judenplatz. Weiters besichtigten wir das jüdische Museum, in dem viele Kultgegenstände ausgestellt waren. Zum Schluss entdeckten wir die Gnomenhaftigkeit des Schuhs, da er einen gar schelmenhaften Streich an Gregor verübte.

*Kippa…..jüd. Kopfbedeckung für Männer

JudenplatzJudenplatz Ausgrabungensynagoge wien